Überspringen zu Hauptinhalt

Realität in Deutschland: Die „Quotenfrau“

Weniger Geld, seltenere Beförderung und der Vorwurf der Quotenfrau: So sieht der Arbeitsalltag vieler Frauen in Deutschland aus. Die „So arbeitet Deutschland“-Studie zeigt, das Bewusstsein für Gleichberechtigung in Deutschland ist da – doch im Arbeitsalltag leider noch nicht angekommen. Hier sind Führungskräfte gefragt: Gleichberechtigung im Job ist Chefsache und muss vom Management gelebt werden.

Der unerfüllte Wunsch nach Gleichbe­rechtigung

Männer und Frauen sollten im Job gleichbehandelt werden – das finden 91 % der deutschen Arbeitnehmer und Freelancer. Ein wünschenswerter Anspruch, dem die Realität jedoch nicht standhält. Die Corona-Pandemie hat zudem verdeutlicht, dass im Jahr 2020 viele systemrelevante Berufe von Frauen ausgeführt werden und dass noch sehr häufig vor allem Mütter Job- und Familienleben vereinen und Homeschooling, Kinderbetreuung und Meetings unter einen Hut bringen müssen.

Fachkräfte­mangel: Mythos oder Realität?

Der Fachkräftemangel sorgt schon länger für kontroverse Diskussionen. Ein Blick auf die aktuelle Situation zeigt: Durch die Corona-Pandemie haben sich die Verhältnisse verschoben – der bis dahin stark Bewerber-zentrierte Markt wandelt sich gerade wieder zugunsten der Arbeitgeber. Dies ist natürlich eine Momentaufnahme in einer extremen Situation und klar ist, dass der Fachkräftemangel nicht einfach über Nacht vom Tisch ist.

Fehlende Experten: Missstand bekämpfen

Deutschland muss eine Antwort auf den Fachkräftemangel haben, damit wir weiterhin hohen Qualitätsstandards gerecht werden und Innovationen vorantreiben können. Dabei gilt es auf verschiedene Lösungsansätze zu setzen, die die Integration von Fachkräften aus dem Ausland und Quereinsteigern sowie die bessere Vereinbarkeit von Berufs- und Familienleben, damit Väter und Mütter gleichermaßen arbeiten gehen können.

Ingenieur­wesen: Aufstieg ist Männersache

Die Ergebnisse zeigen: Für viele Ingenieurinnen scheint Diskriminierung im Job an der Tagesordnung zu stehen – und damit von so mancher schon regelrecht akzeptiert worden zu sein. Es ist aber dringend notwendig, dass Frauen für Gleichberechtigung einstehen und ihre männlichen Kollegen sie hierbei aktiv unterstützen. Um dem schnellen Beat der neuen Arbeitswelt gerecht zu werden, sind Unternehmen, Angestellte und Freelancer zudem gleichermaßen gefragt, sich stets weiterzubilden und auch den interdisziplinären Blick über den Tellerrand nicht zu scheuen.

Wanted: Mehr IT Know-How in Deutschland

Für die schnelllebige, innovationsgetriebene und globale IT-Branche braucht es interdisziplinäres Wissen und verschiedene Herangehensweisen. Jeder Dritte Befragte merkt bereits heute, dass aufgrund des Fachkräftemangels die Innovationskraft gehemmt wird. Damit Deutschland nicht den Anschluss im IT-Umfeld verliert, braucht es laut der befragten IT-Experten zukünftig Know-how in Bereichen wie Künstlicher Intelligenz (KI) (77%), Cloud Solutions (53%) und Internet of Things (IoT) (41%).

Über SThree

Die 1986 in London gegründete SThree Group ist eine international tätige Personalberatung. SThree unterstützt Fach- und Führungskräfte bei der individuellen Karrieregestaltung ebenso wie Unternehmen bei der Suche nach hochspezialisierten Mitarbeitern für Festanstellungen und Projektaufträge. Mit derzeit über 3.000 Beschäftigten weltweit, zählt die Personalberatung zu den größten der Branche und ist in Deutschland führender Vermittler von Professionals in Festanstellungen.

Die Geschäfts­zweige

Mit den Geschäftszweigen Computer Futures, Progressive Recruitment, Huxley und Real Staffing deckt SThree im deutschsprachigen Raum die Bereiche IT, Ingenieurswesen und Global Energy, Bank- und Finanzwesen sowie Life Sciences ab. Als Branchenexperten kennen die spezialisierten Berater die Herausforderungen der jeweiligen Märkte und profitieren von ihrem lokalen wie internationalen Kunden- und Kandidatennetzwerk.

Auf den Punkt gebracht
Postanschrift

SThree GmbH
Querstrasse 7
60322 Frankfurt am Main

An den Anfang scrollen